Moderne Technik wird schnell alt. Diese zu nutzen statt zu kaufen, bedeutet von Services zu profitieren und gleichzeitig die Herausforderungen im Lifecycle Management auszulagern.

Die Beschaffung von Smartphones, Tablets, Laptops & Co. in Form einer Miete oder eines Leasings bietet Ihnen folgende Vorteile:
Vorteil Wirtschaftlichkeit

Wirtschaftlichkeit

  • Anschaffungskosten sparen & liquide bleiben
  • Wertverfall & Verwertungsrisiko auslagern
  • Kosten als Betriebsausgabe i.d.R. voll absetzen und direkt dem Kundenprojekt zuordnen
  • Investition ohne Eigenkapitaleinsatz tätigen und so den Kreditrahmen bei Ihrer Bank schonen
  • Kalkulierte Kosten über einen bestimmten Zeitraum oder je Arbeitsplatz
fonlos Vorteile

Flexibilität & Aktualität

  • Kein totes Kapital binden
  • Herstellerunabhängige Produktwahl
  • Neuste Technologien nutzen, genau so lange wie nötig und nicht länger
  • Laufzeit, Stückzahl erhöhen oder reduzieren, sobald sich die Anforderungen ändern
Vorteil Service

Service-Leistungen

  • Persönliche Beratung & telefonischer Support
  • Umfangreicher Versicherungsschutz
  • Zur Vermeidung langer Ausfallzeiten erfolgen Austausch/Reparatur in 48 Std.
  • Damit Sie sofort loslegen können, übernehmen wir Konfigurationen & Konfektionierungen
  • Nach der Nutzung nehmen wir die Devices zurück

Fördervorteile für Digitalisierungsprojekte

Nutzen Sie beim Leasing die Chance auf eine KFW-Förderung für Neuinvestitionen. Der Förderbetrag beläuft sich auf 1,3 % der Summe aller Leasingraten und wird zu Vertragsbeginn in einer Summe ausgezahlt.

Mehr erfahren

Pay as you Earn

PAYE bedeutet, dass die Miete/Leasing-Rate mittels der Einnahmen durch die Nutzung des Objekts erwirtschaftet wird. Keine hohen Anfangsinvestitionen nötig.

Warum as-a-Service?

Die Beschaffung von mobiler Technik entwickelt sich für Unternehmen zunehmend zur Herausforderung. Die zeitgemäße Antwort darauf lautet: Tech as a Service

#1 Kurze Innovationszyklen und steigende Preise mobiler Endgeräte machen den Kauf von mobilen Endgeräten unwirtschaftlich

Digitale Medien sind heute nicht wegzudenken. Das Thema Digitalisierung ist omnipräsent, Unternehmen automatisieren und rationalisieren ihre Geschäftsprozesse, transformieren ihre Strukturen, schaffen Papier ab, integrieren digitale Kommunikationswege und komplexe Systeme zur Erfassung, Verarbeitung und Auswertung ihrer Daten. Die Nutzung von digitalen Medien, insbesondere mobilen Medien nimmt stetig zu. Heute gibt es mehr mobile Nutzer als je zuvor, denn egal, ob gewerbliche oder private Nutzung, mobile Medien werden zunehmend stationären Medien vorgezogen. Desktop-PCs erscheinen zunehmend unattraktiv, machen Sie den Nutzer schließlich immobil und unflexibel.

Dem entgegen stehen kurze Innovationszyklen und steigende Preise bei elektronischen Endgeräten, vor allem Smartphones, die zu einem recht hohem Wertverfall innerhalb weniger Monate führen.

Kommt ein neues Modell auf den Markt, ist das Vorgängermodell produktpolitisch abgelöst. Im Herbst 2017 wurde neben der 8. iPhone Generation auch das iPhone X präsentiert, kurioserweise innerhalb einer Produktvorstellung. Ein User postet dazu:

Fun fact:
iPhone 8 become outdated after 2 minutes.

Gleichzeitig wird viel Kapital für Güter gebunden, die in recht kurzer Zeit durch neue, innovativere Modelle abgelöst werden.

#2 Konventionelle Formen der Beschaffung werden den heutigen Bedürfnissen moderner Unternehmen nicht gerecht

Was wenn, Mitarbeiter mit Firmentelefonen aus der Firma ausscheiden oder Unternehmen, Geräte in größeren Stückzahlen unregelmäßig oder für kurze Zeiträume benötigen? In solchen Fällen lohnt sich weder eine Beschaffung in Form eines Kaufs noch der Abschluss eines Mobilfunkvertrages. Unternehmen möchten möglichst liquide und handlungsfähig bleiben. Ohnehin geht es eigentlich um die Verfügbarkeit der Medien und darum möglichst flexibel zu sein.

Starre Vertragskonstrukte hindern ihre Agilität in Zeiten zunehmenden Wettbewerbdrucks und fragmentierten Märkten.

Nicht nur der Serviceanspruch an Lieferanten steigt, sondern auch der Aufwand in der IT sowie die Komplexität der Beschaffungsprozesse.

Ein as-a-Service Modell macht es Ihnen einfacher, sich zu entscheiden, denn Sie bleiben flexibel. So können Sie z.B. Devices aufstocken, reduzieren oder die Laufzeit ändern, wenn das Unternehmen wächst oder Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Wir übernehmen spezielle Konfigurationen, liefern die Technik sofort einsatzbereit aus und übernehmen im Falle eines Schadens die Abwicklung.

#3 Status Quo der Beschaffung: Es gibt keine Alternative, aber neue Herausforderungen erfordern neue Denkweisen & Lösungen.

Betrachtet man die Möglichkeiten der Beschaffung, wird schnell klar: Es gibt keine Alternativen. Unternehmen können mobile Endgeräten regulär kaufen oder mittels Abschluss eines Provider-Vertrages beziehen. Beide Varianten haben natürlich Vorteile und Nachteile. Doch MDaaS vereint die Vorteile beider Varianten und maximiert so den Nutzen für den Kunden. Sie verfügen sofort über Technik, die monatlich bezahlt werden kann, lagern Restwertrisiken aus und profitieren von Services, die in keiner der beiden Varianten enthalten sind.

„Mobile Device as a Service“ ist ein Modell, bei dem der Nutzer das mobile Endgerät als Ressource begreift und in Form einer Dienstleistung nutzen will. Vor allem für Unternehmen, für die Service-Leistungen während des Lifecycles sind, bietet das Konzept MDaaS diverse (z.B. steuerliche) Vorteile und erfüllt die praktischen wie wirtschaftlichen Anforderungen. Nutzen Sie mobile Technik clever und sparen Sie sich unnötigen Aufwand bei der Beschaffung, Verwaltung, Buchhaltung, während der Nutzung und Entsorgung der Devices!

Mehr dazu in unseren kostenlosen B2B E-Books unter: